Geists Auferstehung zu Ostern

Bei der Oster-Rallye Tiefenbach kämpft das schwäbische BMW-M3-As Jürgen Geist den niederbayerischen Mitsubishi-Piloten Rudi Reindl nieder.

Fünfmal schon hat Hermann Gaßner die Tiefenbacher Oster-Rallye gewonnen. Auch in diesem Jahr übernimmt der viermalige Rallyemeister auf der ersten Prüfung die Führung, doch danach verdrängt ihn Jürgen Geist im BMW M3 von der Spitze. Vier Sekunden Rückstand bei Halbzeit will Hermann Gaßner in der zweiten Schleife aufholen. Doch es anders: Kurz nach dem Start zur WP 4 fliegt das Getriebe des Evo 10 auseinander.

Jürgen Geist hämmert mit dem 400 PS starken Gruppe-H-BMW fünf Bestzeiten in den Asphalt und holt mit Copilot Sebastian Glatzel den Siegerpokal ins Schwabenland. Der Vorsprung auf den härtesten Verfolger beträgt im Ziel allerdings nur 7 Sekunden. Rudi Reindl und Michael Ehrle kommen mit dem auf Gruppe-H-Trimm hochgerüsteten Mitsubishi Evo 7 mehrmals bis auf wenige Zehntel an den Geist-BMW heran und beenden die Oster-Rallye auf Rang 2.

Mit dem Ostalb-Sieger Fritz Köhler im BMW M3 und dem Schwarzwälder Axel Schlenker im Ford Escort Cosworth landen zwei weitere Fahrer aus Baden-Württemberg auf den Plätzen 3 und 4. Auf den Fersen sind ihnen zwei weitere Cossies mit Reinhard Honke und Lokalmatador Robert Grübl am Steuer.

Nur zwei 2-Liter-Autos schaffen bei den Power-Strecken im Bayerischen Wald – Sieger Geist fährt einen Schnitt von 115 km/h – den Sprung unter die Top Ten. Dabei schaffen die Oberländer Robert Schilcher im Kadett einen knappen Klassensieg gegen den 62-jährigen Rentner Arwed Hafner im BMW 2002. Der Tiefenbacher Florian Plöchinger beginnt mit einer Superzeit, muss seinen Golf aber schon in WP 2 mit Motorschaden abstellen; sein Clubkamerad Johannes Fürst lässt im Golf alle anderen CTC-Fahrzeuge – Toni Werner im Gruppe-4-Quattro eingeschlossen – hinter sich und landet auf Rang 11 insgesamt. Bei den seriennahen 2-Liter-Fahrzeugen nutzt der Regensburger Christian Allkofer im Fiat Punto einen kleinen Patzer von Clio-Pilot Timo Heinen, um sich den Klassensieg zu sichern. Die Gruppe G holt sich Manuel Egginger im Lancer vor Andreas Kropf im Impreza.

Von den 100 Teams (74 im Ziel) reisen nicht weniger als 17 aus dem nahen Österreich an. Nach dem Ausfall von Manfred Pfeifenberg (Lancer Evo 9) in der letzten Prüfung wird Peter Lietz im Mazda 323 bester Ausländer.

Quelle: rallye-magazin.de

Kommentar abgeben

Informationen zur Nennliste

Wir freuen uns über den großen Zuspruch zu unserer Oster-Rallye. Wir weisen jedoch darauf hin, dass eine Nennung erst mit dem Eingang des Nenngeldes gültig ist. Unbezahlte Nennungen wandern daher an das Ende der Warteliste und werden bei der Vergabe der Startnummern nicht berücksichtigt.

Da es im Vorfeld immer wieder noch zu Absagen kommt, besteht auch für Teams auf der Warteliste eine gute Aussicht auf eine Startmöglichkeit. Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten alles dafür tun, dass wir möglichst allen Teams mit ernsthafter Startabsicht einen Startplatz zuteilen können.

Zahlunsgeingänge werden im 24h-Takt überprüft

Startnummern-Vergabe

Die besten 15 Teilnehmer in der Gesamtwertung des Vorjahres erhalten (ggf. nach DMSB-gesetzten Fahrern) die ersten Start-Nummern. Danach werden einige Teams eingesetzt, die durch gute Gesamt-Platzierungen aus den letzten Jahren bekannt sind. Dahinter erfolgt die Startnummernvergabe ohne Ausnahme nach Gruppen/Klassen und Nennungseingang.

Natürlich wird es bei möglicherweise über 100 Teams immer einige geben müssen, die sehr hohe Startnummern erhalten. Dies ist keinesfalls eine Geringschätzung der fahrerischen Qualitäten.

Wir werden wieder unser Möglichstes tun, damit alle Teams gleichwertige Voraussetzungen auf der Strecke vorfinden. In den letzten Jahren hat sich auch immer wieder gezeigt, dass auch mit einer hohen Startnummer vorderste Plätze in der Gesamtwertung möglich sind. Mit dieser nachvollziehbaren Regelung versuchen wir, eine möglichst gerechte Lösung für alle zu finden und eine Behinderung schneller Fahrzeuge z.B. auf Rundkursen zu vermeiden.

Online-Nennung

Nachdem die Nennung gesendet wurde, erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung/Verifizierung.
Erst nach der Verifizierung wird die Nennung freigeschaltet.
Sie können wählen, wer die E-Mail erhalten soll (Fahrer/Beifahrer oder beide).

In der E-Mail ist ein weiterer Link mit Zugangsdaten enthalten mit welchem man die Nennung anpassen kann.
Sollten Sie die E-Mail nicht erhalten, prüfen Sie bitte Ihren Spam/Junk-Ordner.

Die Zusendung eines Nennformulars ist nicht mehr notwendig.
Dieses wird bei der DOKU-Abnahme unterschrieben.

KFP-Vorabbestätigung

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Veranstalter,

vielen Dank für Ihre Mails, die uns bzgl. der momentanen Situation in Bezug auf die Bearbeitungsdauer des KFP´s erreichten.

Da derzeit durch die Vielzahl von KFP-Anträgen mit einer längeren Bearbeitungszeit gerechnet werden muss, erhalten Fahrzeuge, welche die nachfolgenden Bedingungen erfüllen eine vorläufige befristete Startberechtigung (KFP-Vorabbestätigung):

Bedingungen:

- alle nach StVZO vorgeschriebenen Einträge in den Fzg.-Papieren sind vorhanden

- es wird kein Sondergutachten nach Paragraph 70 StVZO benötigt


Diese Bestätigung wird durch die DMSB-Geschäftsstelle Abt: Technik ausgestellt sobald ein Antrag auf einen DMSB-Kraftfahrzeugpass beim DMSB vorliegt und sich in Bearbeitung befindet. Die Bestätigung ist befristet auf 2 Monate ab Tag Ihrer Ausstellung.

Muster der „Eingangsbestätigung zum Antrag auf einen DMSB-Kraftfahrzeugpass für Fahrzeuge mit Straßenzulassung (KFP)“. Der Teilnehmer hat diese Bestätigung bei der Dokumentenabnahme vorzulegen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine erfolgreiche Vorbereitung und eine unfallfreie und erfolgreiche Veranstaltung.

Beste Grüße / Kind regards

Mischa Eifert
Koordination Automobilsport

Deutscher Motor Sport Bund e.V.
Hahnstraße 70

D-60528 Frankfurt

Tel: 0 69 / 63 30 07 40
Fax:n0 69 / 63 30 07 30
PC-Fax:b0 69 / 63 30 07 66 40
E-Mail: meifert@dmsb.de
Internet: www.dmsb.de