Autosportclub Tiefenbach zieht erfolgreiche Bilanz

ASC für weitere 2 Jahre unter bewährter Führung / Ehrengast: 1. Bürgermeister Georg Silbereisen

Bei der Jahreshauptversammlung des Autosportclub (ASC) Tiefenbach am vergangenen Freitag im „Schätzlhof“ in Ruderting, konnten der 1. Vorsitzende Franz Plöchinger und Schatzmeister Christian Altmann ein durchwegs positives Resümee über das abgelaufene Vereinsjahr 2010 ziehen. Der Verein steht finanziell weiterhin, trotz größerer Investitionen, auf sehr sicheren Beinen, so Altmann in seinem Bericht als Schatzmeister.

Neben den beiden neuen Karts für die Jugendabteilung des ASC wurde für 2011 auch wieder ein Slalomfahrzeug angeschafft. Dieses ermöglicht den jungen talentierten Nachwuchssportlern aus dem Kartsportbereich einen nahtlosen Übergang in den Automobilsport. Bereits ab 16 Jahren können nun die Youngsters des ASC mit diesem Fahrzeug im Slalomsport (Einsteigerklasse SE16) in der niederbayerischen „Ingenieurbüro Plöchinger Challenge“ auf Punkte- und Titeljagd gehen.

Franz Plöchinger gab einem kurzen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten des Clubs in der zurückliegenden Saison und bedankte sich bei allen Helfern Freunden und Gönnern des Vereins für die tatkräftige Unterstützung. Die erfolgreiche Organisation und Durchführung von Oster-Rallye und 3-Länder-Classic, insgesamt 3 große Jugendkartveranstaltungen und darüber hinaus viele Einsätze bei Motorsportveranstaltungen im In- und Ausland vor allem unter der Leitung von Christian Altmann zeigten jedoch für die viel gefragten, ehrenamtlichen Helfer und Funktionäre des Vereins eine Kapazitätsgrenze auf.

Florian Plöckinger, Sportleiter der ASC Tiefenbach, konnte in seinem Bericht im ersten Jahr nach Amtsantritt ebenfalls eine sehr positive Bilanz präsentieren. Dies gilt sowohl im Bereich des Jugendsports, wo die Mannschaft des ASC erstmals die Südbayerische Meisterschaft gewinnen konnte. Aber auch im Automobilsport erreichten die Teams des ASC auch 2010 Erfolge, die aufhorchen ließen. Hier ist insbesondere der 4. Platz von Fritz Mayer und Mario Schneider in der Niederbayerischen Maier-Korduletsch Rallyemeisterschaft und der Südbayerischen Meisterschaft zu nennen. Aber auch z.B. Fürst/Reisinger und Plöchinger/Bretzner bewiesen durch ausgezeichnete Einzelergebnisse erneut ihr Talent. Wie auch bei Grübl/Wallner verhinderten hier nur diverse Ausfälle vorderste Platzierungen in den regionalen Meisterschaften. Erfreulich vermerkt wurde auch das Engagement weiterer Nachwuchsteams im Rallyesport.

Ein weiterer großer Tagesordnungspunkt bei der Jahreshauptversammlung waren die Neuwahlen. Einstimmig schenkten die Mitglieder hier Franz Plöchinger für weitere zwei Jahre als ersten Vorsitzenden das Vertrauen. Ebenfalls einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurden Christian Altmann (Schatzmeister), Florian Plöchinger (Pressereferent), Markus Bommel (Archivar) und Kassenprüfer (Volker Traft). Eine Änderung gab es im Amt des Gerätewarts. Diese Aufgabe teilen sich für die nächsten beiden Jahre Helmut Kobler und ein junges, engagiertes Mitglied des ASC, Patrick Öller. Als Beisitzer im Vorstand erhalten die bewährten Aktiven Motorsportler Markus Seidl, Johannes Fürst und Fritz Mayer nun zusätzlich Unterstützung von Robert Grübl und Armin Schanzer.

Erster Bürgermeister Georg Silbereisen dankte den ASC-Verantwortlichen und Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement. Gemeinsam mit dem
Vorsitzenden Franz Plöchinger nahm er im Anschluss die Ehrung verdienter Mitglieder vor. An Gitte Schneider, Simone Mayer, Armin Schanzer und Manuel Feuchtner wurde die Clubehrennadel in Bronze vergeben. Armin Steinhofer erhielt für seine langjährige, tatkräftige Unterstützung vor allem im Jugendbereich sogar die höchste Auszeichnung des Vereins, die goldene Ehrennadel.

Auch dem ADAC Südbayern entgingen die organisatorischen Leistungen und die überregionale Einsatzbereitschaft einiger Vereinsmitglieder nicht. Armin Steinhofer erhielt dafür vom ADAC Südbayern die silberne Ehrennadel. Jürgen Karl und Christian Altmann wurden mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Als Höhepunkt der Jahreshauptversammlung standen nun noch die Ehrungen der Helfer und aktiven Fahrer auf dem Programm, die durch Norbert Plöckinger durchgeführt wurde. In der Helfer-Wertung waren insgesamt ca. 30 Mitglieder des ASC bei den verschiedensten Veranstaltungen (Rallye, Kartslalom, Oldtimer-Rallye) im Einsatz. Platz eins ging hier an einen sehr engagierten und erfolgreichen Youngster aus dem Jugendkart-Team, Martin Steinhofer. Die weiteren Platzierungen: 2. Armin Schanzer, 3. Helmut Kobler, 4. Alois Peller, 5. Ludwig Reisinger, 6. Manfred Reithmeier, 7. Christina Altmann und Gotthard Gahlich, 9. Barbara Bommel, 10. Mario Schneider.

Bei der Fahrer und Beifahrerwertung wurden insgesamt 22 Aktive des ASC berücksichtigt. Clubmeister des Jahres 2010 wurde mit einem deutlichen Vorsprung Christina Kohl, hauptsächlich durch Einsätze als Co-Pilotin von Robert Pritzl (Subaru Impreza STi) in der Deutschen Rallye Meisterschaft. Platz zwei und drei gingen an ein Gespann, das in der letzten Saison größtenteils gemeinsam unterwegs war: Johannes Fürst und „Co“ Ludwig Reisinger, die unter anderem an den HJS Diesel Masters teilnahmen. Die weiteren Platzierungen: 4. Fritz Mayer, 5. Robert Grübl, 6. Florian Plöchinger, 7. Sepp Hofbauer, 8. Sepp Wallner, 9. Volker Traft, 10. Markus Seidl.

Abschließend gab der Vorsitzende Franz Plöchinger einen ersten kurzen Ausblick auf die nächste Saison, besonders auf die als nächstes anstehende Oster-Rallye am 23.04.2011. Die Vorbereitungen für die Rallye 200, die sich sowohl sportlich als auch organisatorisch als eine der Top-Veranstaltungen im südbayerischen Bereich einen Namen gemacht hat, sind bereits jetzt in vollem Gange. Und auch für die 3-Länder-Classic, die am 9. Juli 2011 zum dritten Mal durchgeführt wird, sind bereits erste Weichen gestellt. Plöchinger bat auch um Unterstützung für die weiteren Veranstaltungen und Einsätze, z.B. die beiden Jugendkartslaloms.

Kommentar abgeben

Informationen zur Nennliste

Wir freuen uns über den großen Zuspruch zu unserer Oster-Rallye. Wir weisen jedoch darauf hin, dass eine Nennung erst mit dem Eingang des Nenngeldes gültig ist. Unbezahlte Nennungen wandern daher an das Ende der Warteliste und werden bei der Vergabe der Startnummern nicht berücksichtigt.

Da es im Vorfeld immer wieder noch zu Absagen kommt, besteht auch für Teams auf der Warteliste eine gute Aussicht auf eine Startmöglichkeit. Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten alles dafür tun, dass wir möglichst allen Teams mit ernsthafter Startabsicht einen Startplatz zuteilen können.

Zahlunsgeingänge werden im 24h-Takt überprüft

Startnummern-Vergabe

Die besten 15 Teilnehmer in der Gesamtwertung des Vorjahres erhalten (ggf. nach DMSB-gesetzten Fahrern) die ersten Start-Nummern. Danach werden einige Teams eingesetzt, die durch gute Gesamt-Platzierungen aus den letzten Jahren bekannt sind. Dahinter erfolgt die Startnummernvergabe ohne Ausnahme nach Gruppen/Klassen und Nennungseingang.

Natürlich wird es bei möglicherweise über 100 Teams immer einige geben müssen, die sehr hohe Startnummern erhalten. Dies ist keinesfalls eine Geringschätzung der fahrerischen Qualitäten.

Wir werden wieder unser Möglichstes tun, damit alle Teams gleichwertige Voraussetzungen auf der Strecke vorfinden. In den letzten Jahren hat sich auch immer wieder gezeigt, dass auch mit einer hohen Startnummer vorderste Plätze in der Gesamtwertung möglich sind. Mit dieser nachvollziehbaren Regelung versuchen wir, eine möglichst gerechte Lösung für alle zu finden und eine Behinderung schneller Fahrzeuge z.B. auf Rundkursen zu vermeiden.

Online-Nennung

Nachdem die Nennung gesendet wurde, erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung/Verifizierung.
Erst nach der Verifizierung wird die Nennung freigeschaltet.
Sie können wählen, wer die E-Mail erhalten soll (Fahrer/Beifahrer oder beide).

In der E-Mail ist ein weiterer Link mit Zugangsdaten enthalten mit welchem man die Nennung anpassen kann.
Sollten Sie die E-Mail nicht erhalten, prüfen Sie bitte Ihren Spam/Junk-Ordner.

Die Zusendung eines Nennformulars ist nicht mehr notwendig.
Dieses wird bei der DOKU-Abnahme unterschrieben.

KFP-Vorabbestätigung

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Veranstalter,

vielen Dank für Ihre Mails, die uns bzgl. der momentanen Situation in Bezug auf die Bearbeitungsdauer des KFP´s erreichten.

Da derzeit durch die Vielzahl von KFP-Anträgen mit einer längeren Bearbeitungszeit gerechnet werden muss, erhalten Fahrzeuge, welche die nachfolgenden Bedingungen erfüllen eine vorläufige befristete Startberechtigung (KFP-Vorabbestätigung):

Bedingungen:

- alle nach StVZO vorgeschriebenen Einträge in den Fzg.-Papieren sind vorhanden

- es wird kein Sondergutachten nach Paragraph 70 StVZO benötigt


Diese Bestätigung wird durch die DMSB-Geschäftsstelle Abt: Technik ausgestellt sobald ein Antrag auf einen DMSB-Kraftfahrzeugpass beim DMSB vorliegt und sich in Bearbeitung befindet. Die Bestätigung ist befristet auf 2 Monate ab Tag Ihrer Ausstellung.

Muster der „Eingangsbestätigung zum Antrag auf einen DMSB-Kraftfahrzeugpass für Fahrzeuge mit Straßenzulassung (KFP)“. Der Teilnehmer hat diese Bestätigung bei der Dokumentenabnahme vorzulegen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine erfolgreiche Vorbereitung und eine unfallfreie und erfolgreiche Veranstaltung.

Beste Grüße / Kind regards

Mischa Eifert
Koordination Automobilsport

Deutscher Motor Sport Bund e.V.
Hahnstraße 70

D-60528 Frankfurt

Tel: 0 69 / 63 30 07 40
Fax:n0 69 / 63 30 07 30
PC-Fax:b0 69 / 63 30 07 66 40
E-Mail: meifert@dmsb.de
Internet: www.dmsb.de