Gesamtsieg für Dörre/Herzog bei der ADAC Osterrallye Tiefenbach.

Sekundenkrimi an der Spitze – schnellstes niederbayerisches Team Raffael Sulzinger/Lisa Kiefer, Tittling mit dem Unrecht-Fiesta.

Spannender hätte es bei der klimaneutralen 17. ADAC Osterrallye Tiefenbach nicht sein können.

Die Gesamtsieger Jörg Dörre/Hans-Jürgen Herzog, BMW M3 E36 kamen vom HWRT Wohlmuthausen in Baden-Württemberg. (Foto: Gerleigner)

Das der Gesamtsieger aus der Hubraum- und PS-stärksten Klasse NC1 kommt, war bei den 33 genannten Fahrzeugen in dieser Klassse und vor allem bei der fahrerischen Besetzung ausgemachte Sache. Und doch entwickelte sich gerade um den Gesamtsieg ein faszinierendes Sekundenduell zwischen Jörg Dörre/Hans-Jürgen Herzog, HWRT Wohlmuthausen auf dem heckgetriebenen BMW M3 E36 und Patrik Dinkel/Felix Kissling, AMC Coburg auf dem vierradgetriebenen Mitsubishi Lancer Evo 9. Mit dem besseren Ende und Gesamtsieg für Dörre/Herzog. Nach fünf von sechs gewonnen Wertungsprüfungen, aber einem Vorsprung von nur 2,9 Sekunden, ging der Gesamtsieg nach Baden-Württemberg, vor den Franken Patrik Dinkel/Felix Kissling.
Da konnte der Drittplatzierten und mehrfache Deutschen Rallyemeister Hermann Gassner mit Beifahrerin Lena Öttl, Freilassing beim Siegerinterview in einer sportlich fairen Geste nur noch feststellen, dass die beiden vor ihm in einer eigenen Liga gefahren sind und das Ergebnis voll in Ordnung geht.

Nach einem Sekundenkrimi auf dem zweiten Gesamtrang, Patrik Dinkel/Felix Kissling, Mitsubishi Lancer Evo 9. (Foto: Gerleigner)

Sensationelle Leistung der Nächstplatzierten. 4. Gesamtrang für Raffael Sulzinger/Lisa Kiefer aus Tittling mit ihrem brandneuen Unrecht-Fiesta RT2 MK8. Ein 1.000 ccm-Motor mit Turboaufladung verhilft dem Fahrzeug zu aussergewöhnlichen Leistungsdaten, die Raffael trotz derzeitiger, berufsbedingter Rallyeabstinenz mit enormen fahrerischen Einsatz auf den teils neuen und höchst selektiven Wertungsprüfungen der Osterrallye sofort umsetzten konnte.

Insgesamt machten sich 109 Starter vor tausenden Zuschauern auf die Reise über sechs Wertungsprüfungen mit insgesamt 65 km Gesamtlänge. Leider nicht dabei, die Lokalmatadoren vom veranstaltenden ASC Tiefenbach e. V. im ADAC, Robert Grübl/Josef Wallner aus Ruderting. An deren Escort Cosworth wurde kurz vor der Veranstaltung ein defektes Lenkgetrieb diagnosiziert.

Sensationell gefahren, Raffael Sulzinger/Lisa Kifer, Tittling mit ihrem Unrecht-Fiesta RT2 MK8.
(Foto: Gerleigner)

Besonders erfreulich, dass bei diesem Event neben Sulzinger noch andere niederbayerische Fahrer für Fourore sorgten und mit teils deutlich unterlegenen Fahrzeugen in die Phalanx der PS- und Hubraumboliden eindringen konnten.
So fuhren Patrick Bannert/Michael Just, MSG Hutthurm mit ihren Renault Clio 6. und 7. Gesamtzeiten und waren mehrfach unter den Top Ten. Die Rallye konnten die beiden schließlich auf dem 10. Gesamtrang beenden.

Rudi Weileder zusammen mit Junior Dominik auf dem Mitsubishi Evo 8 unterwegs, belegte in der Endabrechnung den 12. Gesamtrang. Starke Zeiten auch für das Team Madl Thomas/Karin Schotte, MSG Hutthurm, bis zum Motorschaden auf der vorletzten Sonderprüfung. Hoffnungsvoll mit dem neu aufgebauten BMW 325i in die Rallye gestartet, Daniel Pauli/Melanie Kalinke vom MSC Röhrnbach. Leider sind die beiden bereits auf der zweiten Sonderprüfung durch Unfall ausgeschieden.
Stark auch das Damenteam Simone Unholzer/Nicole Scheungraber vom AC Deggendorf/RIGA Aussernzell, die mit ihrem kleinen Polo in diesem aussergewöhnlichen Klassefeld einen beachtlichen 33. Gesamtrang belegten.

Bei der Gesamtsiegerehrung von links Tiefenbachs Bürgermeister Christian Fürst, die Zweiplatzierten Patrik Dinkel und Felix Kissling, die Gesamtsieger Jörg Dörre mit Junior und Copilot Hans-Jürgen Herzog, Lena Öttl und Hermann Gassner, die Drittplatzierten und daneben Johannes Fürst, 1. Vorstand des ASC Tiefenbach e. V. im ADAC. (Foto: Gerleigner)

Erfreulich, bei den zwei Blechschäden kamen keine Fahrer zu Schaden. Die eingesetzten Rettungskräfte und Feuerwehren konnten einen ruhigen und entspannten Nachmittag verzeichnen.

Kommentar abgeben

Informationen zur Nennliste

Wir freuen uns über den großen Zuspruch zu unserer Oster-Rallye. Wir weisen jedoch darauf hin, dass eine Nennung erst mit dem Eingang des Nenngeldes gültig ist. Unbezahlte Nennungen wandern daher an das Ende der Warteliste und werden bei der Vergabe der Startnummern nicht berücksichtigt.

Da es im Vorfeld immer wieder noch zu Absagen kommt, besteht auch für Teams auf der Warteliste eine gute Aussicht auf eine Startmöglichkeit. Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten alles dafür tun, dass wir möglichst allen Teams mit ernsthafter Startabsicht einen Startplatz zuteilen können.

Zahlunsgeingänge werden im 24h-Takt überprüft

Startnummern-Vergabe

Die besten 15 Teilnehmer in der Gesamtwertung des Vorjahres erhalten (ggf. nach DMSB-gesetzten Fahrern) die ersten Start-Nummern. Danach werden einige Teams eingesetzt, die durch gute Gesamt-Platzierungen aus den letzten Jahren bekannt sind. Dahinter erfolgt die Startnummernvergabe ohne Ausnahme nach Gruppen/Klassen und Nennungseingang.

Natürlich wird es bei über 100 Teams immer einige geben müssen, die sehr hohe Startnummern erhalten. Dies ist keinesfalls eine Geringschätzung der fahrerischen Qualitäten.

Wir werden wieder unser Möglichstes tun, damit alle Teams gleichwertige Voraussetzungen auf der Strecke vorfinden. In den letzten Jahren hat sich auch immer wieder gezeigt, dass auch mit einer hohen Startnummer vorderste Plätze in der Gesamtwertung möglich sind. Mit dieser nachvollziehbaren Regelung versuchen wir, eine möglichst gerechte Lösung für alle zu finden und eine Behinderung schneller Fahrzeuge z.B. auf Rundkursen zu vermeiden.

Online-Nennung

Nachdem die Nennung gesendet wurde, erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link zur Bestätigung/Verifizierung.
Erst nach der Verifizierung wird die Nennung freigeschaltet.
Sie können wählen, wer die E-Mail erhalten soll (Fahrer/Beifahrer oder beide).

In der E-Mail ist ein weiterer Link mit Zugangsdaten enthalten mit welchem man die Nennung anpassen kann.
Sollten Sie die E-Mail nicht erhalten, prüfen Sie bitte Ihren Spam/Junk-Ordner.

Die Zusendung eines Nennformulars ist nicht mehr notwendig.
Dieses wird bei der DOKU-Abnahme unterschrieben.

KFP-Vorabbestätigung

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Veranstalter,

vielen Dank für Ihre Mails, die uns bzgl. der momentanen Situation in Bezug auf die Bearbeitungsdauer des KFP´s erreichten.

Da derzeit durch die Vielzahl von KFP-Anträgen mit einer längeren Bearbeitungszeit gerechnet werden muss, erhalten Fahrzeuge, welche die nachfolgenden Bedingungen erfüllen eine vorläufige befristete Startberechtigung (KFP-Vorabbestätigung):

Bedingungen:

- alle nach StVZO vorgeschriebenen Einträge in den Fzg.-Papieren sind vorhanden

- es wird kein Sondergutachten nach Paragraph 70 StVZO benötigt


Diese Bestätigung wird durch die DMSB-Geschäftsstelle Abt: Technik ausgestellt sobald ein Antrag auf einen DMSB-Kraftfahrzeugpass beim DMSB vorliegt und sich in Bearbeitung befindet. Die Bestätigung ist befristet auf 2 Monate ab Tag Ihrer Ausstellung.

Muster der „Eingangsbestätigung zum Antrag auf einen DMSB-Kraftfahrzeugpass für Fahrzeuge mit Straßenzulassung (KFP)“. Der Teilnehmer hat diese Bestätigung bei der Dokumentenabnahme vorzulegen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine erfolgreiche Vorbereitung und eine unfallfreie und erfolgreiche Veranstaltung.

Beste Grüße / Kind regards

Mischa Eifert
Koordination Automobilsport

Deutscher Motor Sport Bund e.V.
Hahnstraße 70

D-60528 Frankfurt

Tel: 0 69 / 63 30 07 40
Fax:n0 69 / 63 30 07 30
PC-Fax:b0 69 / 63 30 07 66 40
E-Mail: meifert@dmsb.de
Internet: www.dmsb.de